05901-9796-0 Haben Sie Fragen?

PhytoStart DF akut

Artikel Nr.: 10045
47,25 € *
Inhalt: 2 Kilogramm (23,63 € * / 1 Kilogramm)

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 1-3 Werktage

Größe:

Haben Sie Fragen oder brauchen Sie Beratung?
Wir kümmern uns gerne um Sie:
Für Fragen zu Produkten 05901 - 9796 200
Für Fragen zu Veranstaltungen 05901 - 9796 600
Oder nutzen Sie unser Rückrufformular
  • 10045
  • false
Ergänzungsfuttermittel für Kälber und Schweine  ... mehr
Produktinformationen "PhytoStart DF akut"

Ergänzungsfuttermittel für Kälber und Schweine

 

Ernährungsbedingte Unterstützung der Darmflora

 

PhytoStart DF akut wurde gezielt für die besonders intensive ernährungsphysiologische Unterstützung bei Verdauungsproblemen konzipiert. PhytoStart DF akut unterstützt den Darm besonders bei der Bindungskraft von Flüssigkeiten (wichtig bei durchfallempfindlichen Tieren). Ätherische Öle und Kräuter unterstützen ernährungsbedingt die Leistung der Atemwegsorgane, optimieren den Stoffwechsel und die Verdauungskondition. PhytoStart DF akut ist eine Neuentwicklung mit speziellem Mineralkomplex, der toxinbindende Fähigkeiten besitzt.

 

 

 

Zusammensetzung: Bierhefe, Queckenwurzel, Himbeerblätter

 

Zusatzstoffe je kg: technologische Zusatzstoffe: Bentonit 1m558i - 320 g. Sensorische Zusatzstoffe: Origanumöl 40 g, Grapefruitkernextrakt 20 g, Mischung aus Aromastoffen 30 g

Die Gesamtmenge an Bentonit darf den in Alleinfuttermitteln zulässigen Höchstgehalt von 20000 mg/kg Alleinfuttermittel nicht übersteigen.

 

Analytische Bestandteile und Gehalte: Rohprotein 11,8%, Rohfaser 4,9%, Rohfett 6,3%, Rohasche 29,8%, Natrium 0,45%, Calcium 0,56%, Phosphor 0,26%, salzsäureunlösliche Asche 30,4%

 

Fütterungsempfehlung: Kalb: je nach Bedarf 5-20 g pro Tier und Tag, bei durchfallempfindlichen Beständen ab dem 2. Tag über 14 Tage verfüttern. Schwein: Ferkel 1-5 g pro Tier und Tag, Mastschwein 5.20 g pro Tier und Tag. Bei Bedarf über 4 – 7 Tage verfüttern.

 

 

 

Die gleichzeitige orale Verabreichung von Makroliden ist zu vermeiden.

Zuletzt angesehen